Eine Völkerwanderung beginnt

Die Völkerwanderung im 2. bis 5. Jahrhundert  v. Chr.  Werden wir gerade Zeuge einer neuen Völkerwanderung? (Bildquelle: Wikipedia)

Die Völkerwanderung im 2. bis 5. Jahrhundert v. Chr. Werden wir gerade Zeuge einer neuen Völkerwanderung? (Bildquelle: Wikipedia)

Das was wir derzeit in Europa und insbesondere in Deutschland erleben ist nichts geringeres als der Beginn einer Völkerwanderung. Sie denken ich übertreibe? Nein, es traut sich derzeit nur Niemand öffentlich das so deutlich zu sagen. Zumindest nicht die Angehörige oder Steigbügelhalter der politischen Herrschaftsklasse, denen geht es vorallem um die Sicherung ihrer Macht und die dürfte mit solchen Aussagen ins Wanken geraten.

Man könnte nun einwenden das es solche Völkerverschiebungen in der Menschheitsgeschichte ja schon immer gegeben hat, natürlich hat es das, nur die Folgen und vorallem die Ursachen dafür sind Heutzutage doch etwas anders. Das verschieben von „Völkermassen“ ist freilich nicht zwangsläufig die Folge einer dunklen Verschwörung finsterer Mächte, sondern solche Wanderungsbewegungen insbesondere aus wirtschaftlichen Gründen gab es schon immer. Nur die Geschwindigkeit mit der sich solche Veränderungen vollzogen hat aktuell Ausmaße angenommen die man in den vergangenen Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden so nicht kannte. Bestenfalls von den Erzählungen aus vor antiker Zeit (Stichwort Sintflut) sind uns solche rasanten Wanderungen bekannt, wenn bspw. gewaltige Naturkatastrophen die Menschen dazu gezwungen haben blitzartig ihre Angestammten Heimatregionen zu verlassen. Heutzutage haben wir natürlich auch den Faktor der wesentlich effektiveren Mobilität, auch wenn viele Flüchtlinge immer noch zu Fuß unterwegs sind so erleichtern etwa die Eisenbahn, Busse, Autos und Schiffe das ganze doch beträchtlich. Es ist so viel schneller möglich große Menschenmengen in Bewegung zu versetzen als noch vor wenigen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten. Das muss man wissen um zu begreifen wieso es möglich ist das sich innerhalb von einem halben Jahr hunderttausende über einen solch große geographische Distanz wie dem nahen Osten und Mitteleuropa auf den Weg machen konnten und damit auch noch sehr erfolgreich waren und sind. Doch das sind nur die rein „logistischen“ Hintergründe, die aber in der etablierten Presse auch faktisch nicht erläutert werden. Denn die gerade genannten Vorgänge lassen uns gleich zum wichtigsten Punkt kommen: Wie „flüchtet“ man durch mehrere Ländergrenzen unbehelligt und Zielsicher?

Diese Frage ist wohl eine der politisch am heikelsten, schließlich sind alle Länder durch die derzeit die Flüchtlingswellen rollen offiziell mit uns „befreundet“ oder gar Teil der „europäischen Gemeinschaft“ oder / und der NATO Bündnisstrukturen. Sprich das sollten auf Staatsebene gesehen doch eigentlich „unsere Freunde“ sein, doch wieso werden hier hunderttausende von Flüchtlingen einfach so durchgeschoben? Ansonsten bekommen sie bei jenen Ländern als Normalreisender schon Probleme wenn Sie auf dem Flughafen als Einreisender die zulässige Höchstmenge an Zigaretten oder alkoholischen Getränken überschritten haben oder die Nagelfeile im Handgepäck zu lang ist. Aber zu Fuß, mit der Bahn, LKW, PKW usw. usf. flüchtende Personen gelangen so mir nichts dir nichts über die Türkei oder das Mittelmeer durch mindestens zwei EU-Staaten direkt ins vermeintlich „gelobte Land“ nach „good old Germany“? Liebe Leser, ich schreibe ja gerne, aber ich bin kein Märchenerzähler….. Das ist mit Verlaub eine Story für die ganz Gutgläubigen unter uns, selbst wenn wir mit einbeziehen das sich natürlich auch hochkriminelle Schlepper an diesem Vorgang beteiligen wird es deshalb nicht glaubwürdiger… Oder gibt es in den hochgerüsteten NATO Staaten keine Polizei? Kein Grenzschutz? Haben nicht gerade wir aus der lustigen und heiteren Bundesrepublik Jahrzehntelang aberwitzige Summen gerade jenen Ländern förmlich in den A…. geblasen damit diese genau solche Strukturen aufbauen? Aber das nur am Rande…. Auf alle Fälle drängt sich einem der Verdacht auf das hier von einigen Staaten nachgeholfen wurde. Insbesondere die Türkei hat es mehr oder weniger öffentlich zugegeben das sie die Grenzen geöffnet hat und die Flüchtlinge Richtung Europa strömen ließ. So was kann man auch Vorsatz nennen, also glauben Sie das törichte Geschwätz von wegen „das hat alle überrascht“ u. ä. geistigen Dünnsch… nicht.

Das die Balkanstaaten solch einen Ansturm lediglich weiterleiten ist noch am verständlichsten, diese kämpfen immer noch mit teilweise schweren inneren Problemen oder gar Unruhen wie bspw. Mazedonien oder Albanien oder sind einfach geographisch viel zu klein (bspw. Slowenien oder auch Kroatien) um diese Masse an verarmten Flüchtlingen auch nur ansatzweise längerfristig versorgen zu können. Ungarn preschte hier besonders vor und schottete seine Grenzen eifrig und rigoros ab, ich attestiere hier Notwehr und das der ungarische Regierungschef Viktor Orban bestimmt kein sog. „mustergültiger Demokrat“ oder gar ein „Freiheitsfreund“ ersten Ranges ist darüber brauchen wir hier nicht zu diskutieren, aber das sind „unsere“ herrschenden Politschranzen weiß Gott auch nicht….

Ein weiterer Aspekt der für eine Völkerwanderung spricht ist das was sich auf dem afrikanischen Kontinent zusammenbraut. In der von Namibia aus verlegten deutschen Publikation „Allgemeine Zeitung“ wird auf den Migrationsexperten Paul Collier verwiesen demzufolge „fast die Hälfte der heute bereits mehr als eine Milliarde Menschen im Süden der Sahara..“ lieber „gerne im reichen Teil der Erde leben“ würden. Lesen Sie diesen aufschlussreichen Artikel Gut durch, er beinhaltet die unter anderem auch die Erkenntnis das ein „entschlossener Afrikaner nahezu alles tun [wird], um irgendwie ins vermeintlich gelobte Europa zu gelangen“, dass ist bei den Zuständen in Afrika auch nicht weiter verwunderlich. Schließlich würden wir höchstwahrscheinlich an deren Stelle auch nicht anders handeln, ich habe bereits in einem Artikel auf die Problematik der Fluchtursachen besonders in Bezug auf die afrikanischen Länder verwiesen.

Unter anderem auch darauf das die internationale Politik es Jahrzehntelang vorzog auf dem afrikanischen Kontinent mit aller Gewalt die Etablierung funktionierender Marktwirtschaften und den Aufbau verarbeitender Industrien verhindert oder zumindest massiv erschwert hat. Man hat letztendlich die Afrikaner in meiner Meinung nach gezielter Abhängigkeit gehalten, man könnte das als Neokolonialismus bezeichnen. Und nein, auch die ach so gütigen Chinesen die seit einiger Zeit massiv auf dem afrikanischen Kontinent sich engagieren sind keine barmherzigen Samariter die das aus reiner Menschenliebe machen, auch sie betreiben eine an Rohstoffen und geostrategischen Gesichtspunkten ausgerichtete Politik dort. Das Schicksal der einheimischen Afrikaner dürfte sie genauso wenig interessieren wie ihre westlichen Kontrahenten. Auch das putinsche Russland ist freilich auf dem afrikanischen Kontinent mit geheimdienstlichen, wirtschaftlichen und natürlich auch teilweise bis in die Zeit der Sowjetunion zurückreichenden politischen Verbindungen (Stichwort angolanischer Bürgerkrieg)  vertreten und mischt fleißig mit. Sie alle eint die Sehnsucht nach Kontrolle über einen Kontinent der über einen unglaublichen Rohstoffreichtum verfügt und an für sich damit die allerbesten Voraussetzungen für zivilisatorische und menschliche Entwicklung überhaupt besitzt. Es ist bezeichnend das sich offenkundig diesem Umstand viele Afrikaner nicht mal Ansatzweise bewusst sind, sonst würden sie nicht in Scharen ihre Länder verlassen sondern dort sich etwa aufbauen was in wenigen Jahren zu wahrhaftig blühenden Landschaften führen könnte. Würden dort marktwirtschaftliche Strukturen und gesicherte Eigentumsrechte vorherrschen wäre Afrika mutmaßlich binnen weniger Jahrzehnte eine der wohlhabendsten Kontinente der Welt. (Wie übrigens die ganze Welt wohlhabend sein könnte hätten wir eine wirklich freie Wirtschaftsordnung für tatsächlich freie Menschen, aber das nur als Randbemerkung…) Es ist vor diesem Hintergrund geradezu absurd das die Menschen aus solch einer bemerkenswerten geographischen und wirtschaftlich so interessanten Region massenhaft fliehen müssen weil sie dort offensichtlich keine Perspektive für sich sehen.

Wo wir uns auch schon dem näheren was ich als wirkliche Auslöser dieser neuen Völkerwanderung bezeichne, nämliche jene von der aktuellen Lage profitieren und in der Vergangenheit schon dadurch aufgefallen sind in der Wahl ihrer Mittel nicht sonderlich zimperlich zu sein.  Die allgemeine Erklärung das die Menschen vor Krieg und Zerstörung flüchten ist sicherlich vordergründig richtig. Doch andererseits muss man feststellen das gerade in Syrien bzw. letztendlich im gesamten Nahen Osten bereits seit Jahren (wie im Beispiel Syrien) oder auch Jahrzehnten (wie in Palästina / Libanon) Krieg herrscht und/oder es immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommt. Das ist also erst einmal nichts unbedingt Neues, die Menschen flohen vorher zwar auch aber nicht in diesem Umfang. Die Massenflucht hat zwei Seiten: Die eine ist jene wo die offensichtlich nicht mehr geistig zurechnungsfähige ehemalige FDJ Propagandasäkreterin und selbsverklärte Mutter von Doofland Angie Merkel medienwirksam alle Flüchtlinge dieser Erde nach Deutschland eingeladen hat, vorallem in das von Steuergeldern zwangsfinanzierte Sozialsystem muss man der Vollständigkeit halber hinzufügen. Wer die Auftritte von Merkel und ihrer Entourage sieht den überkommt ein kaltes Schaudern. Soviel Wirklichkeitsfremdheit und arrogante Abgehobenheit hat die deutsche Öffentlichkeit zuletzt im Herbst 1989 beobachten können als die abgehalfterte DDR Junta urplötzlich „ihr“ eigenes Volk nicht mehr erkannt hat und ebenfalls die Wirklichkeit nicht mehr wahr nahm. Als ob es auch nur ansatzweise realistisch wäre frech zu behaupten das Deutschland unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen könne und „irgendwie“ betreuen, wer einen Wohlfahrtsstaat betreibt der ohnehin schon mehr Probleme schafft als er löst und dann noch meint diesen mit aberwitzigen Summen von versorgungspflichtigen und hilfebedürftigen Menschen fluten zu müssen der hat gelinde ausgedrückt gewaltig einen an der Waffel…. Oder anders ausgedrückt eben ein ernstes psychologisches Problem.

Die andere Seite ist das was von außen kommt, der äußere Teil des großen Flüchtlingsproblems das eigentlich eine Völkerwanderung darstellt. Entgegen den landläufigen Meinungen auch in der alternativen Medienszene mache ich folgendes Szenario auf bzw. das ist meine Theorie die ich vertrete: Es gibt zwei große Blöcke die beide ein Interesse an einem schwachen Deutschland bzw. Europa haben. Dazu muss ich einen kleinen Ausflug in die Geopolitik machen. Deutschland ist geographisch, wirtschaftlich und kulturell gesehen das „Kernland“ Europas, wer Europa nachhaltig schwächen möchte der muss hier ansetzen. Die beiden großen Blöcke werden auf der einen Seite von den westlichen angloamerikanischen Establishment Bollwerken USA und GB angeführt und über die NATO Struktur verwaltet und zusammengehalten. Auf östlicher Seite stehen Russland, China und deren verbündete Staaten die sich schon vor einiger Zeit ganz offiziell in den sog. „BRICS“ Staaten zusammengeschlossen haben. Es sei mir hier die kleine Anmerkung gestattet das beide Seiten bzw. die Macht-Elite beider Blöcke auf der eben der internationalen Finanzgeschäfte trotz der vordergründigen Feindschaft stets bestens zusammenarbeiten. Googeln Sie hierzu einfach mal nach Infos über die Aktivitäten bspw. der reichlich bekannten Rothschild Bank in Russland, doch das nur als Zwischeninfo. Welche Interessen haben nun also beide Blöcke konkret in Europa? Die angloamerikanischen Kräfte möchten freilich ihr „traditionelles“ Einflussgebiet in Europa weiterhin behalten und natürlich nach Möglichkeiten ausdehnen. Auch in Hinsicht auf wirtschaftliche Interessen, aber noch vielmehr auch im Hinblick auf geopolitische Strategien zur Sicherung einer globalen Vorherrschaft. Wärmstens empfehle ich hier die Werke des berühmt berüchtigten US-Geostrategen Zbigniew Brzezinski und seiner Machtfantasien über die „einzige Weltmacht“ wo jene US-Eliten gerne anführen und darstellen würden. In diesen Strategieplänen spielt Europa als „Herzland“ (siehe hierzu die Werke von Sir Halford Mackinder, dem „Urvater“ der modernen Geopolitik) eine entscheidende Rolle. Dass wiederum ist auch den östlichen Mächten bekannt. Diese haben (besonders die panslawischen und neonationalistischen, eurasisch geprägten Strömungen in Russland) schon lange die Idee gesamt Europa zu eine Art Protektorat (Siehe hierzu auch die Allmachtswahnideen des Putinflüsteres und Eurasien Verfechter Alexander Dugin) zu verwandeln bzw. ein „eurasisches Großeuropa“ vom Atlantik bis an den pazifischen Ozean zu errichten. Freilich unter autokratischer Führung der Machthaber aus Moskau versteht sich.

Darum verursachen beide Flüchtlingsströme die jeweils immer zu einem Zentrum laufen: Deutschland. Mittlerweile bomben ja interessanterweise beide Machtblöcke fleißig mit in Syrien. Und beide werfen sich gegenseitig vor ja nur die ureigenen Interessen dort zu verfolgen und das der jeweils andere ja nur Chaos schaffen würde und nichts in Ordnung bringen sondern nur seine ihm wohl gesonnenen Kräfte im Bürgerkrieg zu unterstützen. Nun, beide haben letztendlich Recht, so verworren das im ersten Augenblick klingen mag. Und das sich die USA vornehm zurückhalten anstatt die ersten russischen Flieger über Syrien umgehend in bekannter Manier vom Himmel zu holen ist auch sicherlich nicht dem „Zufall“ geschuldet oder dem das Präsidentendarsteller Obongo und seine Kumpanen einfach grad keine Lust auf Krieg habe. Und das beide Seiten über ihre nicht unbeträchtlichen Geheimdienstapparate ordentlich diese neue Völkerwanderung unterstützen bzw. entsprechend lenken steht für mich felsenfest. Es wäre gehörig Naiv zu glauben das es nicht möglich ist Migration als Waffe einzusetzen, ich empfehle hier einen Artikel von Udo Ulfkotte der bei Kopp Online erschienen ist. Und bevor Sie nun große Augen bekommen das dies doch der „böse Verschwörungsverlag“ sei, sorry, nein, mit so was brauchen sie mir nicht kommen. Ulfkotte verweist in seinem Artikel auf zahlreiche Quellen die keinesfalls irgendwie verdächtig sind. Auch wenn ich bei ihm gelegentlich feststellen muss das er sich an diesem Thema doch sehr verbissen hat so kann ich ihm keine handwerklichen Fehler in seiner journalistischen Arbeit unterstellen. Von daher: Erst lesen, dann urteilen.

Haben wir es also mit einer „gezielten Völkerwanderung“ zu tun? Geht das überhaupt unbeteiligte, i. d. R. auch unwissende, leidende, flüchtende Menschen als Destabilisierungswaffe einzusetzen? Es gibt eine Unmenge an eindeutigen Hinweisen und Indizien die definitiv dafür sprechen, daher antworte ich auf beide Fragen: Ja! Das Problem bei solchen Vorgängen ist jedoch das es viele unkalkulierbare Faktoren gibt bei denen auch die „Macher“ solcher diabolischen Pläne keine Unfehlbarkeit besitzen. Das wiederum eröffnet uns die Möglichkeit diese in ihrer Gesamtheit zu verhindern oder zumindest extrem abzuschwächen. Sprich, noch sind Hopfen und Malz keinesfalls verloren, aber im Moment rennen wir geradewegs in die Katastrophe hinein.

Was man dagegen tun kann? Aufklären, aufklären und nochmals aufklären! Gegeninformation in diesem längst in ungeahnten Ausmaß tobenden Informationskrieg (Infowar) wo die Betroffenen Opfer und Mittäter zugleich sein können. Lassen Sie sich nicht einlullen von den Spinn-Doktoren und den Psywar-Spezialisten die darauf bauen das Sie das eigenständige Denken aufgeben. Denken macht frei!

In diesem Sinne

Ihr Michael Sanchez

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: