Monatliches Archiv: April 2014

Volksabstimmungen, ein „Allheilmittel“?

Die Meinung vieler Libtertärer oder konsequenter Liberaler zum Thema Volksentscheide ist wohl die das sie grundsätzlich richtig, wichtig und notwendig sind um den Machtmissbrauch einer wie auch immer zu Verantwortung gelangter Führungsgruppe von Menschen nachhaltig zu begrenzen. Zumindest jene die sich als „Ordo-Liberale“ verstehen oder auch Libertäre die anerkennen müssen das ein Staat nun einmal …

Weiterlesen

„Suchtberichte“ und der wohlmeinende Staat

Die jährlichen Berichte der Bundesregierung zum Thema Süchte sind stets ein Höhepunkt staatstragender Fürsorge. Ab und an tue ich mir es an und beschäftige mich damit etwas genauer. In der Regel liest es sich das Ganze wie ein pädagogisch anmutender Verhaltensbericht über Kleinkinder. Ist doch beinahe putzig wie sich „unser“ Staat um unsere Gesundheit sorgt, …

Weiterlesen

Kurzes zu Mindestlohnfantasien

Die Diskussion um Mindestlöhne beflügelt immer wieder die Gemüter und erhitzt sich dann in politischen Debatten die von ökonomischer Blindheit dominiert sind das einem Schlecht werden kann. Die Befürworter glauben allen ernstes sie würden damit irgendwie Menschen vor „Ausbeutung“ schützen und damit ein gutes Werk vollbringen. Hier gilt die alte Weißheit das gut Gemeintes oft …

Weiterlesen

Gedanken zur Freiheit, persönliche Ansichten

Vielleicht werden sich einige Menschen die meinen Blog regelmäßig lesen fragen wie ich persönlich Anspruch und Wirklichkeit miteinander vereine. Ich beziehe das explizit auf die politische Arena, wo ich zwar felsenfest von diversen anarchokapitalistischen Ideen überzeugt bin, jedoch mir (so glaube ich zumindest..) soviel politischen Realitätssinn bewahrt habe der mir klar macht das vieles von …

Weiterlesen